Sonntag, Juli 24, 2005

iPod und MP3 kann tödlich sein



Seit heute ist es bestätigt. Der angebliche terrorist, der von einem zivilfahnder mit 5 kopfschüssen getötet wurde, ist unschuldig. Der scotland yard-chef ian blair hat sich öffentlich entschuldigt und sprach von einer "tragödie". Die londoner polizei würde die volle verantwortung übernehmen.

Der 27-jährige brasilianer wurde vor den augen zahlreicher passanten in der u-bahn-station stockwell erschossen. Der vorfall zeigt, wie gespannt die situation ist und wie schnell heute jemand in todesgefahr geraten kann.

In new york werden ebenfalls unzählige menschen überprüft. Jeder, der den polizisten als verdächtig erscheint, muss taschen und rucksäcke öffnen und den inhalt vorzeigen.

Meine frau stellt sich folgende situation vor. Die lichtverhältnisse sind schlecht. Eine dunkelhäutige frau versucht den nächsten bus zu erreichen und beginnt dazu zu rennen. Auf ihrem rücken trägt sie einen rucksack. Aus diesem heraus führt ein weisses kabel zum kopf. Mehr ist nicht zu erkennen. Plötzlich fühlt sich ein sicherheitsbeamter angegriffen und schiesst auf die frau. Diese fällt tödlich getroffen zu boden. Später sagt der beamte aus, dass er eine zündschnurr gesehen hatte. Er dachte, dass die frau beim betreten des bus diese entzünden und eine bombe zur explosion bringen wird.

Heute noch fiktion, morgen vielleicht schon realität. Ich empfehle ab sofort, nicht mehr mit tragbaren musikgeräten auf öffentlichem grund sich zu zeigen. Eine falsche bewegung und du bist ein potenzieller terrorist.

1 Kommentar:

Renate hat gesagt…

Hallo Roger,

ist nicht ganz so abwägig, wegen einem Ipod ermordet zu werden.

Vor ein paar Wochen eine große Headline in den Zeitungen in NYC: "Ipod-Murder".
Da wurde so ein armer Wicht für einen Ipod ermordet.
Nur, der hatte wohl keinen Rucksack auf und wollte fliehen..der war wohl nur zur falschen Zeit am falschen Ort mit dem falschen Gegenstand.

Aber war das der 27jährige Brasilianer nicht auch?
Nehmen sich die Engländer immer mehr von der Bush-Regierung und deren Verhalten an?
Fragen, über die wir besser nicht weiter nachdenken.

See you
Renate