Mittwoch, Mai 11, 2005

podcast # 14 - ein jüdisches mädchen in zürich - 1933 - 1950

Liebe leute und leutinnen

Seit einiger zeit, also nicht erst seit dem staats- und medienwirbel um das ende des 2. weltkriegs, beschäftigt sich meine mutter rahel und ich um die zeit zwischen 1933 und 1950. Dabei ist ein interessantes dokument zur zeit entstanden, dass viele parallelen zur gegenwart aufweist. Es geht dabei um das verhalten von eltern gegenüber ausländer aber auch gewalt in der schule.





Heute könnt ihr den ersten teil von mehreren hören. Da die schilderungen sehr ausführlich sind, habe ich mich entschlossen, das ganze in mehreren teilen zu veröffentlichen. Die gespräche sind ungeschnitten und möglichst authentisch gehalten. So sind alle hörerInnen in der ersten reihe dabei.

Ich hoffe, die zeitzeugen-aussagen stossen auf reges interesse, schon im sinne meiner mutter. Ich bin also auch dankbar, wenn ihr links zu meinem angebot setzt, oder an entsprechender stelle auf die existenz solcher schilderungen hinweist.

Herzlichen dank für die aufmerksamkeit, auch im namen meiner mutter, die mit ihren 77 jahren nicht mehr daran gedacht hat, dass ihre erinnerungen andere menschen noch interessieren könnten.

Roger & Rahel


podcast # 14 (direktdownload)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gratulation Roger
Ich wünschte, ich könnte meine Eltern auch noch zur Kriegszeit befragen. Durch deine Gespräche mit deiner Mutter ist mir bewusst geworden, dass ich eigentlich sehr wenig über meine Eltern weiss. Eine verpasste Gelegenheit. Ich freue mich auf deine weiteren Podcasts. Sehr gut und in jedem Fall hörenswert. Grüsse aus Basel Hanspeter

normcast hat gesagt…

Den Worten meines Vorgaengers kann ich mich nur anschliessen! Toll gemacht!
Gruss Norman